www.sedutec.de -- Bergsport

Matterhorn

Als letzte Tour der Woche sollte es aufs Matterhorn gehen, natürlich wieder unter der super Führung von Thomas. Das Matterhorn stellt besonders hohe Anforderungen an die Kondition, denn die anstrengensten Stellen befinden sich weit über 4000m im Bereich der Fixseile. Hier sollte also noch genügend Kraft vorhanden sein.

Überschattet wurde der Tag vom tödlichen Absturz einer jungen Zweierseilschaft in unmittelbarer Nähe von uns. Bereits im Abstieg nur noch ca. 1h von der Hörnlihütte entfernt kamen sie von der richtigen Route ab in extrem brüchiges Gelände.

Zwar angeseilt aber nicht gesichert löste einer der beiden einen großen Stein aus und beide stürzten die komplette Ostflanke hinab.

Dies sollte als Warnung dienen, diesen Berg wirklich nur mit Bergführer und/oder entsprechender Erfahrung und Ortskenntnis anzugehen.

Übersicht Matterhorn

Tour: Matterhorn
Höhe: 4478m
Route: Normalweg über Hörnligrat
Anforderungen: AD

Fels (III)

Eis bis 45° kombiniert
Anmerkungen: Bleibt man auf der Route ist das Gestein fest. Verlässt man die Route befindet man sich im üblen und gefährlichen Schottergelände.

Bilder Matterhorn

Das Matterhorn vom Obergabelhorn aus gesehen. Der Hörnligrat befindet sich links, der Zmuttgrat rechts.
Blick zurück aus dem untersten Teil des Anstiegs zur Hörnlihütte.
Bis zur Solvay Hütte bewegt man sich meist in der Ostflanke. Aber der Solvay Hütte meist direkt am Grat. Hier der Blick aus der Ostflanke hinauf zur Schulter.
Die untere Moseley Platte. Oben ist bereits die Solvay Hütte zu erkennen.
Der Beginn des Gipfelaufbaus direkt nach der Schulter. Hier beginnt das kombinierte Gelände. Ohne die angebrachten Fixseile würden sich die Schwierigkeiten nochmals erheblich steigern.
Es sind auch mehrere senkrechte Stellen zu meistern. Mit den Seilen wird das Ganze zwar einfacher, aber nicht unbedingt weniger anstrengend.
Kurz vor dem Schlusshang legt sich das Gelände wieder ein wenig zurück. Bald sind die letzten Stellen mit Seilversicherung überwunden.
Es folgen die letzten Meter hinauf zum Gipfel. Der Ausblick wird immer phantastischer.
Endlich am Gipfel.

back -> Tourenliste